Aktuelles

Stellungnahme: Klimaschutz in der Energie- und Stromsteuer verankern
Berlin, 23. Mai 2016
Mit einem Gesetzentwurf will das Bundesfinanzministerium einige Ausnahmeregelungen bei den Energie- und Stromsteuern ändern. Das FÖS warnt vor voreiligen und energie- und klimapolitisch möglicherweise kontraproduktiven Weichenstellungen und fordert die Entwicklung eines konsistenten Zielmodells für alle Abgaben und Umlagen im Energiebereich. Die Stellungnahme ist online verfügbar.

Umweltwirkungen von Diesel
Berlin, 17. Mai 2016
Der Anteil der Dieseltechnologie im deutschen Pkw-Markt steigt seit Jahren an. Befürworter_innen argumentieren bis heute, dass Diesel-Pkw so zum Klimaschutz im Straßenverkehr beitragen, da sie aufgrund effizienterer Motoren weniger CO2 emittieren würden. Die vorliegende Studie von FÖS und dem Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zeigt jedoch, dass der vermeintliche Klimavorteil bei der Senkung der durchschnittlichen CO2-Emissionen der gesamten Pkw-Flotte nicht mehr existiert. Gemäß der untersuchten Daten hat Diesel keinen komparativen Vorteil mehr und ist sogar die insgesamt schädlichste der betrachteten Technologien.

Neue Ausgabe der FÖS-News erschienen
Berlin, 28. April 2016
Eine neue Ausgabe der FÖS-News ist erschienen - u.a. mit den Themen Finanzierung des Atomausstiegs, Kaufprämie für Elektro-Autos und Klimaschutzplan 2050 der Zivilgesellschaft.

Prämie für Elektro-Autos muss durch Spritschlucker finanziert werden, nicht aus allgemeinen Steuermitteln
Berlin, 25. April 2016
Am Dienstag möchte die Bundesregierung ihre Pläne zur Förderung von Elektromobilität vorstellen. Aus Sicht des FÖS wäre eine Kaufprämie für Elektro-Autos aus allgemeinen Haushaltsmitteln kontraproduktiv, weil dadurch Straßenverkehr und nicht Klimaschutz gefördert wird. Stattdessen sollte ein Kaufanreiz für emissionsarme Pkw über eine höhere Kfz-Steuer auf besonders klimaschädliche Fahrzeuge finanziert werden. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

"Klimaschutzplan 2050 der Zivilgesellschaft": Über 50 Organisationen fordern ambitioniertere nationale Klimaziele
Berlin, 20. April 2016
Mit Blick auf die bevorstehende Unterzeichnung des Pariser Abkommens fordert das FÖS gemeinsam mit als 50 weiteren Organisationen die Bundesregierung auf, einen ehrgeizigeren Klimaschutzplan zu verabschieden. Hierzu sollten die nationalen Klimaziele verschärft und gesetzlich festgeschrieben werden. Der "Klimaschutzplan 2050 der Zivilgesellschaft" ist online verfügbar.

Internationale Zivilgesellschaft fordert Reduzierung der CO2-Emissionen im Luftverkehr
Brüssel, 04. April 2016
Anlässlich eines Treffens der UN-Sonderorganisation für zivile Luftfahrt (ICAO) hat sich das FÖS gemeinsam mit über 80 weiteren Umwelt-NGOs aus fünf Kontinenten dafür ausgesprochen, dass die Luftfahrtindustrie sich nicht länger dem Klimaschutz verweigern dürfe. Die NGOs lehnen das ICAO-Konzept ab, das anstatt einer Reduktion von CO2-Emissionen im Luftverkehr weiteres Wachstum und unwirksame Ausgleichsmaßnahmen vorsieht. Das Statement der NGOs ist online verfügbar.

Kai Schlegelmilch zum neuen FÖS-Vorsitzenden gewählt
Berlin, 18. März 2016
Die diesjährige Mitgliederversammlung hat Kai Schlegelmilch einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der 51-jährige Volkswirt löst Dr. Anselm Görres ab, der das Amt seit 2000 ausgeübt hatte und von den Mitgliedern zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde. Neu im Vorstand ist Prof. Dr. Felix Ekardt (stellv. Vorsitzender), in ihrem Amt bestätigt wurden Dr. Tobias Ernst (stellv. Vorsitzender), Dr. Botho Kickhöfer, Helen Lückge und Bettina Meyer (allesamt Beisitzer_innen). Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.


Dr. Anselm Görres (links) übergibt den Vorsitz an Kai Schlegelmilch (rechts)


>> Weitere Meldungen finden Sie hier.