Über uns

Über uns

Das „FÖS" wurde 1994 als gemeinnütziger Verein gegründet - damals unter dem Namen „Förderverein Ökologische Steuerreform". Seinerzeit lag der Schwerpunkt auf der Umsetzung einer Ökologischen Steuerreform in Deutschland, die zum 01. April 1999 erfolgreich realisiert wurde.

Heute sind wir über Deutschland und Europa hinaus in der weltweiten Debatte um alle marktwirtschaftlichen Instrumente zu einer wichtigen und geachteten Stimme geworden.




Ziele:

Unser langfristiges Ziel ist eine ökologisch-soziale Marktwirtschaft, in der „Preise nicht nur die ökonomische, sondern auch die ökologische Wahrheit sagen".
(Ernst Ulrich von Weizsäcker)




Vorstand:

Der Vorstand der FÖS setzt sich aus derzeit zehn Personen mit unterschiedlichen Hintergründen (Wirtschaft, Politik, Verbände) zusammen, deren Gemeinsamkeit ein großes umweltpolitisches Engagement besonders für eine Ökologische Finanzreform ist.



Beirat:

Der FÖS-Beirat besteht aus namhaften Wissenschaftlern, Unternehmern, Politikern und NGO-Vertretern unterschiedlicher Strömungen. Sie repräsentieren die breite gesellschaftliche Verankerung des FÖS und werben für unsere Ziele.




Geschäftsstelle:

Die ehrenamtliche Arbeit des Vorstandes und des Beirates wird durch die FÖS-Geschäftsstelle unterstützt.





Mitglieder:

Zu den Mitgliedern des FÖS zählen engagierte Bürger_innen, Unternehmen und Institutionen. Auf Mitglieder- und Jahresversammlungen entscheiden Sie über die Positionen des FÖS und seine Aktivitäten.




Satzung:

Wie jeder gemeinnützige Verein verfügt auch das FÖS über eine Satzung, in der die grundlegenden Regeln für die Arbeit des FÖS festgelegt sind.




Chronik:

Unter der Rubrik „Chronik" können Sie die wesentlichen Meilensteine in der Entwicklung des FÖS nachvollziehen. Umbenennungen, Umzüge, Veranstaltungen und herausragende Erfolge sind hier dokumentiert.




Adam-Smith-Preis für marktwirtschaftliche Umweltpolitik:

Der Adam-Smith-Preis wird einmal im Jahr durch das FÖS an herausragende Persönlichkeiten vergeben, die sich für eine marktwirtschaftliche Umweltpolitik eingesetzt haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. Prof. Dr. Horst Köhler, Dr. Barbara Hendricks MdB, Prof. Dr. Dr. Klaus Töpfer und Prof. Dr. Hans-Christoph Binswanger.