Archiv 2014

2014

Dritte Ausgabe von "movum" veröffentlicht - Thema: Landwirtschaft
Berlin, 19. Dezember 2014
In der neuesten Ausgabe von "movum - Briefe zur Transformation" geht es um bäuerlich-ökologische, solarbasierte ‪Agrarkultur‬, die für genügend Lebensmittel, Arbeitsplätze und dauerhaft gute Umweltbedingungen sorgt. "movum" liegt in gedruckter Form regelmäßig und kostenlos dem enorm Magazin bei. Die Ausgabe "Landwirtschaft" ist auch online verfügbar.

Neue Ausgabe der FÖS-News erschienen
Berlin, 18. Dezember 2014
Eine neue Ausgabe der FÖS-News ist erschienen - u.a. mit den Themen umweltschädliche Subventionen, Energieeffizienz und Atom-Rückstellungen.

Richtiger und wichtiger Schritt für Insolvenzschutz von Atomrückstellungen
Berlin, 17. Dezember 2014
Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung planen Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium einen langfristigen Atomfonds mit Nachschusspflicht, Insolvenzschutz und besserer Haftung für Rückstellungen. Das FÖS begrüßt diesen Vorschlag als Stärkung des Verursacherprinzips. Das FÖS hatte hierzu konkrete Analysen und Reformvorschläge vorgelegt.

Rekordwert bei umweltschädlichen Subventionen behindert Energiewende
Berlin, 15. Dezember 2014
Laut einer Studie des Umweltbundesamtes stieg die Belastung von umweltschädlichen Subventionen auf 52 Milliarden Euro an. Dadurch wird der Erfolg der Energiewende unnötig erschwert. Mit dem Aktionsprogramm Klimaschutz droht eine wichtige Chance vertan zu werden, um diesen Gegensatz abzuschwächen. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Weniger wird mehr - Bündnis für Effizienzwende gegründet
Berlin, 03. Dezember 2014
Das FÖS hat gemeinsam mit weiteren Organisationen aus Wirtschaft und Gesellschaft das Bündnis „Weniger wird mehr – #effizienzwende“ gestartet. Ziel ist ein Dialogangebot an die Politik, um sich über das Thema Energieeffizienz auszutauschen und zur zweiten Säule der Energiewende zu machen. Denn Energieeffizienz ist die kostengünstigste Klimaschutzstrategie. Mit dabei sind die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF), der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Naturschutzbund Deutschland (NABU), die Klima-Allianz, der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Worldwide Fund for Nature (WWF). Die Plattform des Bündnisses mit weiteren Informationen findet sich unter www.effizienzwende.de.

Ein Schritt in die richtige Richtung, aber nicht weit genug
Berlin, 02. Dezember 2014
Die Bundesregierung will morgen einen Plan beschließen, mit dem sie hofft, die Klimaschutz- und Energiewendeziele bis 2020 erreichen zu können. Das FÖS begrüßt die dringend notwendige Initiative der Bundesregierung, bezweifelt aber, dass die vorgeschlagenen Maßnahmen ausreichen. Weitere Blockaden müssen abgebaut und gleichzeitig Spielräume geschaffen werden, um die angekündigten Pläne zu finanzieren. Eine Pressemitteilung sowie Stellungnahmen zum Aktionsprogramm Klimaschutz und Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) sind online verfügbar.

Seit 20 Jahren im Einsatz für „wahre Preise“
Berlin, 07. November 2014
An diesem Wochenende feiert das FÖS seine Gründung vor 20 Jahren. Der Think Tank kann auf eine bewegte und erfolgreiche Historie zurückblicken. Doch der 50 Milliarden Euro teure Umfang umweltschädlicher Subventionen macht deutlich, dass die Organisation noch lang nicht am Ziel ist. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Bestätigung der Luftverkehrsteuer ist ein richtiger Schritt
Berlin, 05. November 2014
Das Bundesverfassungsgericht hat heute bestätigt, dass die Luftverkehrsteuer verfassungskonform ist. Das FÖS begrüßt das Urteil und verweist auf die ökologische und ökonomische Wichtigkeit der Steuer. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Gründung von Green Budget Europe als unabhängige Organisation
Brüssel, 04. November 2014
Heute wurde das bisherige FÖS-Projekt Green Budget Europe (GBE) in Brüssel als unabhängige Organisation gegründet. Ziel wird es weiterhin sein, eine umweltgerechte Steuerpolitik in Europa zu fördern. Die neue Organisation wird von James Nix, ehemals Direktor der irischen NGO An Taisce, geleitet. Eine Pressemitteilung in englischer Sprache ist online verfügbar.

Nur ein Cent mehr auf Sprit bringt höhere Einnahmen als Dobrindts Mini-Maut
Berlin, 31. Oktober 2014
Das immer kleiner werdende Maut-Konzept überzeugt nicht und erreicht keine Ziele. Um die Infrastruktur effektiver zu finanzieren, würde bereits ein minimaler Eingriff ausreichen: Eine Anpassung der Energiesteuer auf Benzin und Diesel um einen Cent generiert mehr Einnahmen als Dobrindts Maut-Vorschlag, dessen Aufwand das Ergebnis nicht rechtfertigt. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

FÖS zeichnet Bundespräsidenten a. D. Prof. Dr. Horst Köhler mit dem Adam-Smith-Preis 2014 aus
Berlin, 17. Oktober 2014
Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. (FÖS) hat dem Bundespräsidenten a. D. Prof. Dr. Horst Köhler den diesjährigen Adam-Smith-Preis für marktwirtschaftliche Umweltpolitik verliehen. Damit würdigt das FÖS das Engagement von Horst Köhler für einen ökologisch-sozialen Wandel von Gesellschaft und Wirtschaft. Als Bundespräsident hat sich Horst Köhler dafür eingesetzt, Umweltkosten stärker in die Marktpreise zu integrieren und damit den Boden bereitet für eine Weiterentwicklung der Ökologischen Finanzreform durch die schwarz-gelbe Bundesregierung. Eine Dokumentation der Preisverleihung sowie die Preisrede des Bundespräsidenten a. D. sind online verfügbar.

Der Vorsitzende des FÖS, Dr. Anselm Görres, gratuliert Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Horst Köhler zur Preisverleihung.

Teilerfolg für Transparenz und Insolvenzschutz von Atomrückstellungen
Berlin, 10. Oktober 2014
Das FÖS begrüßt die Entscheidung des Bundesrates, den Antrag der Länder Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Hessen zur Steigerung von Transparenz und Insolvenzschutz der Atomrückstellungen im zweiten Anlauf zu beschließen. Dies ist ein klares Signal an die Bundesregierung, die unabhängige Überprüfung, verstärkte Transparenz und erhöhten Insolvenzschutz der Atomrückstellungen jetzt auf den Weg zu bringen. Das FÖS hat hierzu konkrete Analysen und Reformbausteine vorgelegt.

Ein Plädoyer für Umdenken im Tourismus
Berlin, 10. Oktober 2014
Umwelt- und Entwicklungsorganisationen setzen sich seit Jahren für nachhaltige Mobilität und die Begrenzung der klimaschädlichen Wirkung insbesondere des Luftverkehrs ein. Dabei steht auch der Tourismus im Fokus. Anlässlich des 18. Tourismusgipfels des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) legt eine Gruppe von Verbänden und Organisationen ein Plädoyer für ein Umdenken im Tourismus vor.

Veranstaltungshinweis: FÖS-Jahres- und Jubiläumstagung "20 Jahre für eine nachhaltige Zukunft"
Berlin, 16.-18. Oktober 2014
2014 feiert das FÖS sein 20. Jubiläum! Die Fachkonferenzen "Umsteuern?! Zukünftige Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur" und "Energische Effizienzwende für eine effiziente Energiewende" werden die Jahrestagung umrahmen. Bei unserem Jubiläum werden wir außerdem den Adam-Smith-Preis für marktwirtschaftliche Umweltpolitik an Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Horst Köhler verleihen.

Atomkonzerne dürfen nicht aus der Verantwortung entlassen werden
Berlin, 19. September 2014
Weil es den Atomkonzernen schlecht geht, soll es keine Insolvenzsicherung geben? Der Bundesrat wollte heute einen Prüfungsantrag zum Umgang mit den Folgekosten der Atomenergienutzung beschließen. In letzter Sekunde wurde der Antrag jedoch auf Drängen Nordrhein-Westfalens von der Tagesordnung gestrichen. Gerade der Verweis auf die wirtschaftliche Krise der dortigen Atomkonzerne zeigt, dass die Milliarden-Rückstellungen abgesichert werden müssen. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

FÖS legt Konzept für Atomrückstellungen vor: Finanzielle Risiken für die öffentliche Hand sollen verringert werden
Berlin, 18. September 2014
Das FÖS hat im Auftrag des BUND die derzeitige Praxis und die daraus resultierenden Probleme der Atomrückstellungen in Deutschland analysiert. Dabei wird deutlich, dass die finanziellen Mittel der KKW-Betreiber für Stilllegung, Rückbau und Entsorgung nicht ausreichend gesichert sind. Das FÖS schlägt ein Reformkonzept vor, das Transparenz und Insolvenzschutz der Rückstellungen erhöht und einen öffentlich-rechtlichen Fonds zur Insolvenzsicherung langfristiger Verpflichtungen auflegt. Die Studie sowie eine Pressemitteilung des BUND sind online verfügbar.

Neue Schriftenreihe "movum - Briefe zur Transformation" erschienen
Berlin, August 2014
In diesem Monat wurde die erste Ausgabe des Diskursmediums zum Thema "Kreisläufe" veröffentlicht. Die Schriftenreihe wird von den Umweltorganisationen BUND, Deutsche Umweltstiftung, EuroNatur, NaturFreunde sowie dem FÖS herausgegeben. movum erscheint alle zwei Monate im GutWetter Verlag und wird vom Umweltbundesamt gefördert. Die Ausgabe "Kreisläufe" ist online verfügbar.

Effizienzberatung in Unternehmen voranbringen
Berlin, August 2014
Mit einem Gesetzentwurf zur Einführung von Energieaudits in großen Unternehmen will die Bundesregierung eine Vorgabe der EU-Energieeffizienzrichtlinie umsetzen. Das FÖS befürwortet in einer Stellungnahme die Einbeziehung weiterer Unternehmen sowie höhere Standards für Effizienzberatung und –umsetzung. Die Stellungnahme mit den konkreten Kritikpunkten und Änderungsvorschlägen ist online verfügbar.

Veranstaltungshinweis: "Tag der Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft 2014"
Berlin, 12. September 2014
Gemeinsam mit der Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V. veranstaltet das FÖS am 12. September 2014 den "Tag der Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft". Mit prominenten Referenten wie Prof. Claudia Kemfert (DIW) und Dr. Thomas Holzmann (Vizepräsident des Umweltbundesamtes) wollen wir Perspektiven der Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft diskutieren. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind online verfügbar.

Intelligentes Maut-Konzept statt Ausnahmen für Grenzregionen
Berlin, 23. Juli 2014
Innerhalb der CSU ist ein Streit um Ausnahmen bei der Pkw-Maut entbrannt. Die Sorgen grenznaher Regionen sind verständlich und zeigen, wie ungerecht dieses Maut-Konzept ist. Stattdessen könnte eine intelligente und fahrleistungsabhängige Pkw-Maut alle Probleme lösen. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Neueste Ausgabe der FÖS-News erschienen
Berlin, 21. Juli 2014
Die 62. Ausgabe der FÖS-News ist erschienen - mit informativen Nachrichten zur ökologisch-sozialen Marktwirtschaft.

Deutsche Industriestrompreise niedriger als bisher angenommen
Berlin, 08. Juli 2014
Das FÖS hat in einer Kurzstudie ermittelt, wie hoch und wettbewerbsfähig die deutschen Industriestrompreise sind. Diese fallen geringer aus als bisher angenommen. Die Kurzstudie zeigt, dass verfügbare durchschnittliche Industriestrompreise von Eurostat allenfalls als grobe Orientierung dienen können. Für aussagekräftige internationale Vergleiche und Schlussfolgerungen zur Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland sind sie jedoch ungeeignet. Die Analyse sowie eine Pressemitteilung sind online verfügbar.

Dobrindts Maut löst keine Probleme
Berlin, 07. Juli 2014
Die vorgestellten Pläne zur Pkw-Maut von Verkehrsminister Dobrindt lösen keine nennenswerten Probleme. Erforderlich wäre eine ehrliche Debatte über den wahren Preis der Mobilität. Um die deutsche Verkehrsinfrastruktur ausreichend zu finanzieren, stehen erprobte Lösungen bereit. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau: "Nicht mit dieser Maut"
Berlin, 04. Juli 2014
FÖS-Geschäftsführer Damian Ludewig äußert sich in einem Gastbeitrag zu den Plänen einer Pkw-Maut. Was Verkehrsminister Dobrindt plane, sei nicht überzeugend. Dabei stünden erprobte Lösungen für Verkehrsprobleme bereit. Den Gastbeitrag können Sie online nachlesen.

Special Edition der Green-Budget-News erschienen
Brüssel, 01. Juli 2014
Eine neue Ausgabe der Green-Budget-News ist erschienen. Im Mittelpunkt der Special Edition steht die Wahl des Kommissionspräsidenten und die Wahl zum EU-Parlament.

Keine Belohnungen für ineffizientes Wirtschaften verteilen
Berlin, 25. Juni 2014
Der Bundestag soll am Freitag die Ökostrom-Reform verabschieden. 60 Unternehmer_innen fordern die Bundesregierung auf, Ausnahmen bei der EEG-Umlage einzuschränken. Es sei nicht die Aufgabe kleiner und mittelständischer Unternehmen, üppige Vergünstigungen der stromintensiven Industrie zu bezahlen. Eine Pressemitteilung, die Erklärung sowie eine Liste der bislang unterzeichnenden Unternehmen sind online verfügbar.

Internationales Symposium und Festveranstaltung zum 75. Geburtstag von Ernst Ulrich von Weizsäcker
Berlin, 25. Juni 2014
FÖS-Beirat und -Gründungsmitglied Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker wird am 25. Juni 75 Jahre alt. Die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) und das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie nehmen diesen Tag zum Anlass, gemeinsam mit weiteren Unterstützern wie dem FÖS von Weizsäcker mit einem Symposium und einem Festempfang zu ehren. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind online verfügbar.

„Wir können ohne Energiepreis-Subventionen“
Berlin, 12. Juni 2014
Die Energiewende ist ein wichtiges gesamtgesellschaftliches Projekt, deren Finanzierung allerdings bisher sehr ungerecht verteilt ist. Das FÖS hat eine Initiative gestartet und ruft gemeinsam mit UnternehmensGrün e.V. und dem Netzwerk klima-engagierter Unternehmen "Wirtschaft pro Klima" Unternehmer_innen auf, eine Erklärung für eine deutliche Reduzierung der Industrievergünstigungen zu unterzeichnen. Die Erklärung ist online verfügbar.

Neueste Ausgabe der FÖS-News erschienen
Berlin, 12. Juni 2014
Die 61. Ausgabe der FÖS-News ist erschienen - mit vielen informativen und spannenden Nachrichten zur ökologisch-sozialen Marktwirtschaft.

Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des EEG
Berlin, 11. Juni 2014
Das FÖS schätzt das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) als ein hervorragend geeignetes ökonomisches Instrument ein, um den Ausbau erneuerbarer Energien weiter voranzutreiben. In einem Positionspapier zur EEG-Novelle werden Maßnahmen für eine ökologisch-soziale und marktwirtschaftliche Energiewende identifiziert. Das Positionspapier ist online verfügbar.

Vorschlag zum Eigenstromprivileg ändert nichts an übermäßigen Industrieausnahmen
Berlin, 06. Juni 2014
Wirtschaftsminister Gabriel plant, die Eigenstromversorgung von Industrieunternehmen stärker bei der EEG-Umlage zu beteiligen. Dies ändert jedoch nichts an den Industrieausnahmen in Höhe von fünf Milliarden Euro, welche die übrigen Verbraucher weiterhin finanzieren müssen. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Energieeffizienz-Richtlinie: Verbändebündnis fordert wirkungsvolle Effizienzpolitik
Berlin, 04. Juni 2014
Ein Bündnis aus Industrievereinigungen, Umwelt- und Sozialverbänden und Gewerkschaften hat an die Bundesregierung appelliert, die Verbesserung der Energieeffizienz nicht länger zu vernachlässigen. Die Verbände kritisieren, dass die Bundesregierung im Vorfeld der morgen ablaufenden Frist zur Umsetzung der EU-Energieeffizienz-Richtlinie nur unzureichende Maßnahmen zur Energie-einsparung auf den Weg gebracht habe. Eine gemeinsame Pressemitteilung ist online verfügbar.

EEG-Novelle: Branchenliste schafft keine Reduzierung der Industrieausnahmen
Berlin, 24. Mai 2014
Die Bundesregierung verfehlt ihr ursprüngliches Ziel, künftig nur noch Branchen von der EEG-Umlage zu befreien, die im internationalen Wettbewerb stehen. Das FÖS zeigt in einer Kurzanalyse, dass nach dem vorliegenden Gesetzentwurf weiterhin fast 90 Prozent der Branchen Ausnahmen beantragen können. Die Kurzanalyse ist online verfügbar.

Wahlversprechen einhalten: gerechte Kostenverteilung statt übermäßige Industriesubventionen
Berlin, 22. Mai 2014
Ein Bündnis aus Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden fordert in einem gemeinsamen Positionspapier die Bundesregierung und den Bundestag zu Nachbesserungen bei der EEG-Novelle auf. Industrieausnahmen sollten - wie im Wahlkampf angekündigt - auf das notwendige Maß reduziert und somit eine gerechtere Verteilung der EEG-Umlage erreicht werden. Das gemeinsame Positionspapier, ein Factsheet sowie eine Pressemitteilung sind online verfügbar.

Deutsche wollen Luftverkehrsteuer
Berlin, 18. Mai 2014
Am kommenden Dienstag befasst sich das Bundesverfassungsgericht mit der Frage, ob die Luftverkehrsteuer verfassungskonform ist. Unabhängig vom Urteil betont das FÖS die ökologische und ökonomische Wichtigkeit der Steuer und weist auf die breite gesellschaftliche Akzeptanz hin. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

OECD fordert Bundesregierung zum Abbau umweltschädlicher Subventionen auf
Berlin, 13. Mai 2014
Am Dienstag wurde der OECD-Länderbericht für Deutschland vorgestellt. Darin empfiehlt die Organisation unter anderem, "Steuervergünstigungen für umwelt-schädliche Aktivitäten" abzuschaffen und Umweltsteuern "besser an den negativen Externalitäten" auszurichten. Die Zusammenfassung des Wirtschaftsberichts ist online verfügbar.

Rückstellungen der Atomkonzerne sichern und überprüfen
Berlin, 13. Mai 2014
Laut Medienberichten wollen die großen Energiekonzerne die Abwicklung der Atommeiler auf den Staat übertragen. Das FÖS und der Deutsche Naturschutzring (DNR) fordern die Bundesregierung auf sicherzustellen, dass die Kosten der Atomenergie von den Betreibern finanziert und nicht auf Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abgewälzt werden. Eine gemeinsame Pressemitteilung ist online verfügbar.

Förderung der Braunkohle stellt finanzielles Risiko für die Gesellschaft dar
Berlin, 09. Mai 2014
Das FÖS hat im Auftrag von Greenpeace untersucht, ob die Folgekosten des Braunkohletagebaus in Deutschland durch die verantwortlichen Unternehmen abgedeckt werden. Da in vielen Bereichen keine verursachergerechte Finanzierung erfolgt, besteht ein großes Risiko, dass die Folgekosten von der Gesellschaft getragen werden müssen. Die Studie ist online verfügbar.

Kostengerechtigkeit bei der Energiewende? Chance vertan
Berlin, 07. Mai 2014
Am Donnerstag findet im Bundestag die erste Lesung zur EEG-Novelle statt. Der vorgelegte Entwurf der Bundesregierung offenbart, dass die Kostenverteilung ungerecht bleiben wird. Zudem fehlen nach wie vor die nötigen Effizienzanreize für eine erfolgreiche Energiewende. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Steuersenkungen nachhaltig gegenfinanzieren
Berlin, 07. Mai 2014
Nach Schätzungen des Bundesfinanzministeriums werden die Steuereinnahmen auf einen Rekordwert ansteigen. Pläne, durch die Mehreinnahmen die Kalte Progression abzubauen, müssen jedoch gegenfinanziert werden. Umweltsteuern bieten die Chance, die Maßnahme nicht nur sozial, sondern auch ökologisch positiv auszugestalten. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Neueste Ausgabe der FÖS-News erschienen
Berlin, 11. April 2014
Die inzwischen 60. Ausgabe der FÖS-News wurde veröffentlicht - mit vielen informativen und spannenden Nachrichten und Diskussionsbeiträge zur ökologisch-sozialen Finanzreform.

Stellenausschreibungen: FÖS, GBE und klima-allianz
Berlin, 08. April 2014
Für unsere Geschäftsstelle in Berlin suchen wir zu Anfang Juni 2014 eine Assistenz der Geschäftsführung, für unser Green-Budget-Europe-Büro in Brüssel besetzen wir ab sofort die Stelle als Director und auch die klima-allianz deutschland sucht ab sofort eine Geschäftsführung für die Geschäftsstelle in Berlin.

"European Semester Alliance" - neues Bündnis für ein soziales und nachhaltiges Europa
Brüssel, 07. April 2014
Mit der "EU Semester Alliance" wurde ein neues Bündnis für ein demokratisches, nachhaltiges und soziales Europäisches Semester geschlossen. Neben Green Budget Europe zählen weitere Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften zu den Partnern des Bündnisses. Weitere Informationen sind online verfügbar.

Stellungnahme: EEG-Kosten gerechter verteilen
Berlin, 02. April 2014
Bei der EEG-Novelle hat die Bundesregierung ihren Referentenentwurf nun um die umstrittenen Punkte Eigenstrom und Besondere Ausgleichsregelung erweitert. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sind ein Schritt in die richtige Richtung, um die Kosten der Energiewende gerechter und breiter zu verteilen, gehen aber nicht weit genug, um vor allem die Industrie in angemessener Weise in die Pflicht zu nehmen. Die konkreten Kritikpunkte und Änderungsvorschläge hat das FÖS in einer Stellungnahme an das BMWI geschickt.

15 Jahre Ökosteuer: Ein Erfolgsmodell wird an den Rand gedrängt
Berlin, 28. März 2014
Am 1. April 2014 jährt sich das Inkrafttreten der Ökologischen Steuerreform zum 15. Mal. Die Idee hatte Erfolg und konnte auch die Kritiker überzeugen, denn die Ökosteuer wurde nicht abgeschafft, sondern sogar ausgebaut. Der sinkende Anteil an Umweltsteuern offenbart jedoch politischen Handlungsbedarf. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

FÖS im Interview bei 3sat "nano" - Thema: "Versteckte Kosten"
Berlin, 21. März 2014
FÖS-Energieexpertin Swantje Küchler erklärt im 3sat-Magazin "nano", weshalb Ökostrom günstiger ist als konventioneller Strom. Der Fernsehbeitrag ist in der Mediathek verfügbar.

Luftverkehrsbranche jammert auf hohem Niveau
Berlin, 17. März 2014
Mehr als drei Viertel der Befragten finden es nicht richtig, dass Fluggesellschaften keine Mineralölsteuer zahlen müssen. 70 Prozent fordern daher von der Bundesregierung, sich stärker für den Subventionsabbau einzusetzen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage von TNS Emnid, die im Auftrag von FÖS und VCD erhoben wurde. Eine Pressemitteilung sowie die Ergebnisse der Umfrage sind online verfügbar.

"Wie viele Erden braucht der Mensch? Diskussion über unseren Umgang mit natürlichen Ressourcen"
Berlin, 06. März 2014
Rein rechnerisch braucht die Menschheit bereits 2050 zwei Planeten Erde, um den heutigen Lebensstil beizubehalten. Denn wir verschwenden unsere natürlichen Ressourcen. EU-Umweltkommissar Janez Potocnik und FÖS-Geschäftsführer Damian Ludewig haben dieses Problem diskutiert und nach Ideen für das Wirtschaften von morgen gesucht. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind online verfügbar.

Ökosteuerreform von Inflation aufgezehrt
Berlin, 19. Februar 2014
Der Anteil der Umweltsteuern am deutschen Steueraufkommen war im Jahr 2013 niedriger als vor der Ökologischen Steuerreform 1999. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Untersuchung des FÖS darüber, wie sich der deutsche Staat über Steuern und Abgaben finanziert. Das Hintergrundpapier sowie eine Pressemitteilung sind online verfügbar.


Ökonomen widersprechen Gabriel bei Industrieausnahmen
Berlin, 12. Februar 2014
Die Anzahl der Unternehmen, die 2014 bei der EEG-Umlage begünstigt werden, ist um rund 20 Prozent angewachsen. Zusammen mit der Befreiung für Eigenstrom steigen die Industrieausnahmen allein bei der EEG-Umlage auf eine Rekordmarke von über 6,6 Mrd. Euro - Kosten, welche die übrigen Haushalte und nicht-privilegierten Unternehmen schultern müssen. Während Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel maximal eine Reduzierung um 1 Mrd. Euro für machbar hält, beziffern Experten von FÖS und DIW das Senkungspotential auf das Dreifache. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse, die komplette Studie und eine Pressemitteilung sind online verfügbar.

Energiewende im Stromsektor erfolgreich fortführen
Berlin, 27. Januar 2014
Ein Bündnis aus Umwelt- und Erneuerbare-Energien-Verbänden hat ein gemeinsames Positionspapier zur Novellierung des EEG veröffentlicht. Darin wird der beispiellose Erfolg des Ausbaus erneuerbarer Energien durch das EEG hervorgehoben und Vorschläge zu einer erfolgreichen EEG-Novelle gemacht. Das Positionspapier sowie 'Fakten und Hintergründe' sind online verfügbar.

Kosten begrenzen, aber nicht den Ausbau bremsen
Berlin, 21. Januar 2014
Mit einer grundlegenden Reform des EEG will der Bundeswirtschaftsminister „Ausmaß und Kostenanstieg" der Energiewende stoppen. Doch die Vorschläge bremsen den Ausbau der Erneuerbaren Energien und machen die Energiewende unnötig teuer. Dabei könnte die EEG-Umlage um mindestens ein Drittel gesenkt werden, ohne den Ausbau Erneuerbarer Energien drosseln zu müssen. Hier gelangen Sie zur Pressemitteilung.

Neue Bundesregierung bremst erneuerbare Energien aus
Berlin, 03. Januar 2014
Im Auftrag der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat das FÖS untersucht, wie die Ziele des Koalitionsvertrags von CDU/CSU und SPD den Ausbau erneuerbarer Energien beeinflussen. Im vorgesehenen Ausbaukorridor wird der Zuwachs gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2005 bis 2012 um ein Drittel gekürzt. Für die EEG-Umlage ergeben sich daraus hingegen kaum Einsparungen. Die Kurzanalyse ist online verfügbar.

Tagung: "Energiewende - Erfolg auf halber Linie? Kosten, Koordinierung und Umbau des deutschen Energiemarktes"
Evangelische Akademie Loccum, 13.-15. Januar 2014

Die Energiewende ist mehr als eine Stromwende und sie begann weit vor Fukushima. Es geht um den Umbau des Energieversorgungssystems und um Änderungen der Energieverwendung als Maßnahmen für den Klimaschutz. Auf der Tagung wollen wir u.a. folgenden Fragen nachgehen: Sind die Kosten der Energiewende moderater zu gestalten? Wie können Sie gerechter verteilt werden? Wie muss das Erneuerbare-Energien-Gesetz überarbeitet werden, um die Energiewende umfassend zu fördern? Wie kann der Staat die Energiewende finanzieren und steuern? Weitere Informationen zur Tagung sind online verfügbar.