Archiv 2015

2015

Das FÖS wünscht einen guten Start ins Jahr 2016
Dezember 2015
Wir möchten uns mit einem kurzen Rückblick herzlich für die Unterstützung im ereignisreichen letzten Jahr bedanken. Tragen Sie dazu bei, dass wir uns auch im kommenden Jahr wieder für nachhaltiges Wirtschaften engagieren können - als gemeinnütziger Verein sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Vielen Dank!

Neue Ausgabe von "movum" veröffentlicht - Thema: Mobilität
Berlin, 18. Dezember 2015
Die neueste Ausgabe von "movum - Briefe zur Transformation" widmet sich dem Thema Mobilität und thematisiert u.a. Fragen zum Abgas-Skandal und dem gesellschaftlichen Mehrwert einer Verkehrswende. "movum" liegt in gedruckter Form regelmäßig und kostenlos dem enorm Magazin bei. Die Ausgabe "Mobilität" ist auch online verfügbar.

Neue Ausgabe der FÖS-News erschienen
Berlin, 17. Dezember 2015
Eine neue Ausgabe der FÖS-News ist erschienen - u.a. mit den Themen Energiewende im Verkehr, versteckte Kosten von Braunkohle und Adam-Smith-Preis.

Deutsche Energieeinspar-Anstrengungen reichen nicht für Klimaziele
Berlin, 27. November 2015
Ein Jahr nach Beschluss des "Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz" (NAPE) hinkt Deutschland den gesetzten Zielen deutlich hinterher, wie der neuentwickelte GAPOMETER des Verbändebündnisses #effizienzwende zeigt. Entsprechend kritisiert das Bündnis die bisherige Umsetzung und das Fehlen einer Gesamtstrategie. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Diesjähriger Adam-Smith-Preis an Dr. Janez Potočnik verliehen
Berlin, 25. November 2015
Das FÖS hat den Co-Vorsitzenden des International Resource Panel (UNEP) und ehemaligen EU-Umweltkommissar Dr. Janez Potočnik mit dem Adam-Smith-Preis für marktwirtschaftliche Umweltpolitik ausgezeichnet. Bei der Festveranstaltung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften wurde sein Engagement für den Übergang zu einer grünen, energie- und ressourceneffizienten Wirtschaft hervorgehoben. Eine Pressemitteilung sowie Dokumentation der Preisverleihung ist online verfügbar.


V. l. n. r.: Dr. Anselm Görres (Vorsitzender des FÖS), Dr. Janez Potočnik (Preisträger) und Hans Eichel (Jury-Mitglied und Bundesminister a. D.)

Energiewende im Verkehr kommt nicht voran
Berlin, 20. November 2015
Durch die wachsende Verkehrsleistung und den unzureichenden Einsatz effizienterer und emissionsarmer Technologien lässt die Energiewende im Verkehrssektor auf sich warten. Das FÖS hat im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) eine Metaanalyse erstellt, in der wissenschaftliche Studien verglichen werden, die mögliche Szenarien für die zukünftige Energieversorgung im Verkehr untersucht haben. Die Metaanalyse sowie eine Pressemitteilung der AEE sind online verfügbar.

Diesel genießt Steuerprivilegien
Berlin, 16. November 2015
Obwohl Diesel gefährlicher für Mensch und Umwelt ist als Benzin, wird er steuerlich begünstigt. Eine Studie des FÖS im Auftrag von Greenpeace zeigt die Steuervergünstigungen auf und beschreibt ein gerechteres und umweltfreundlicheres Steuersystem. Die Kurzanalyse ist online verfügbar.

Braunkohle verursacht jährlich mindestens 15 Milliarden Euro gesellschaftliche Kosten
Berlin, 11. November 2015
Braunkohle wird oftmals als kostengünstiger Energieträger dargestellt. Eine Studie des FÖS im Auftrag von Greenpeace zeigt, dass Braunkohlebergbau und -verstromung hohe versteckte Kosten von 15 Milliarden Euro pro Jahr verursachen – was lediglich jene Kosten beinhaltet, die sich beziffern lassen. Diese Belastungen werden bisher nicht von den Verursachern bezahlt. Die Studie und eine Pressemitteilung von Greenpeace sind online verfügbar.

Studie zur Stromsteuerbefreiung für kleine Anlagen und erneuerbare Energien
Berlin, 21. Oktober 2015
Die Stromerzeugung aus Anlagen kleiner 2 MW und aus erneuerbaren Energien ist in bestimmten Fällen von der Stromsteuer befreit. Die entgangenen Steuereinnahmen beliefen sich 2012 zwischen 136 und 180 Mio. Euro und werden nach Abschätzungen des FÖS bis zum Jahr 2020 auf rund 330-540 Mio. Euro steigen. Dies geht aus der Studie „Stromsteuerbefreiung gemäß § 9 Absatz 1 Nummer 1 und 3 des Stromsteuergesetzes“ hervor, die das FÖS gemeinsam mit Arepo Consult und IZES gGmbH im Auftrag des Bundesfinanzministeriums durchgeführt hat. Die Studie ist online verfügbar.

Mehr als die Hälfte des gesamten industriellen Stromverbrauchs bei EEG-Umlage begünstigt oder befreit
Berlin, 19. Oktober 2015
Die Ausnahmen der Industrie bei der EEG-Umlage sind im Laufe der Zeit kontinuierlich erweitert worden. Dadurch steigt die EEG-Umlage für die übrigen Verbraucher_innen und die Strompreise für die begünstigten Unternehmen sinken teilweise unter 5 Ct/kWh. Auch die energieintensiven Branchen liegen im europäischen Vergleich mit ihren Energiekosten im Mittelfeld - dies zeigt eine Studie des FÖS im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Die Studie und eine Pressemitteilung des Ministeriums sind online verfügbar.

Verbandsspitzen fordern von Bundesregierung konsequente Energieeffizienzwende
Berlin, 15. Oktober 2015
Rund ein Jahr nach Verabschiedung des Aktionsprogramms Klimaschutz richten sich die Chefs wichtiger Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbände sowie Gewerkschaften mit dem dringenden Appell an die Bundesregierung, Energieeffizienz endlich zur zweiten Säule der Energiewende zu machen. Eine Pressemitteilung des Bündnisses "Effizienzwende" ist online verfügbar.


Foto: DGB/Steinle

Neue Ausgabe von "movum" veröffentlicht - Thema: Finanzpolitik
Berlin, 05. Oktober 2015
Wer sich unökologisch verhält, wird immer noch finanziell belohnt. Auch die massive Ungleichverteilung der Vermögen und Einkommen ruft nach finanzpolitischen Reformen. Anders wird es keine sozial-ökologische Transformation geben. "movum" liegt in gedruckter Form regelmäßig und kostenlos dem enorm Magazin bei. Die Ausgabe "Finanzpolitik" ist auch online verfügbar.

Veranstaltungshinweis: Diskussionsveranstaltung "Mehr Transparenz - Mehrwert?!"
Berlin, 21. Oktober 2015
Im Rahmen der zivilgesellschaftlichen "Alternativen Rohstoffwoche" laden das FÖS und die weiteren Nichtregierungsorganisationen, die an der deutschen EITI-Umsetzung mitarbeiten, zur Diskussion. Wo liegen die Herausforderungen im Rohstoffsektor –weltweit und bei uns? Welche Verantwortung hat Deutschland? Und welchen nationalen und internationalen Mehrwert bietet vor diesem Hintergrund D-EITI? Weitere Informationen zur Veranstaltung sind online verfügbar.

Neue Ausgabe der FÖS-News erschienen
Berlin, 30. September 2015
Eine neue Ausgabe der FÖS-News ist erschienen - u.a. mit den Themen Diesel-Subventionen, Energiewende-Ziele und Nachhaltigkeitsprüfung.

Subventionen für schmutzigen Diesel endlich beenden
Berlin, 29. September 2015
Obwohl Diesel schmutziger und gesundheitsgefährdender als Benzin ist, wird der Kraftstoff seit Jahrzehnten subventioniert. Dies macht Manipulationen bei Dieselmotoren attraktiver, wie der aktuelle Skandal deutlich zeigt. Die  Bundesregierung muss daher endlich die ökologisch und ökonomisch unsinnige Steuervergünstigung von Dieselkraftstoff abschaffen. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Verbände fordern verlässliche Umsetzung der EU-Klima- und Energieziele
Berlin, 23. September 2015
Die Bundesregierung soll sich beim EU-Energieministertreffen in Luxemburg für verbindliche legislative Instrumente zur Umsetzung der EU-Klima- und Energieziele für 2030 einsetzen. Dies fordert eine breite Koalition aus Unternehmens- und Umweltverbänden anlässlich des EU-Energieministertreffens in Luxemburg in einem offenen Brief an die Bundesminister Gabriel und Hendricks. Der Brief sowie eine Pressemitteilung des Deutschen Naturschutzrings (DNR) sind online verfügbar.

Neue Studie: Was Schweizer Strom wirklich kostet
Berlin, 14. September 2015
Die Zusatzkosten der Atomkraft im Jahr 2014 sind insgesamt mehr als zehn Mal so hoch wie die Förderung der erneuerbaren Energien. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Studie, die das FÖS im Auftrag der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) errechnet hat. Dabei wurden die staatlichen Förderungen und gesamtgesellschaftlichen Kosten von Atomkraft und erneuerbaren Energien verglichen. Die Studie ist online verfügbar.

ProgRess II lässt zu viele Potenziale ungenutzt
Berlin, 14. September 2015
Das FÖS hat den Entwurf des Bundesumweltministeriums zur Weiterentwicklung des Ressourceneffizienzprogramms ProgRess mit einer Stellungnahme kommentiert: Vor allem bei der Nutzung von Preisanreizen sowie dem Subventionsabbau zum Zweck der Ressourceneinsparung bestehen Verbesserungspotenziale. Diese beiden wichtigen ökonomischen Instrumente sollten ausgebaut und um weitere konkrete Maßnahmen ergänzt und präzisiert werden. Die Stellungnahme ist online verfügbar.

Energiewende-Ziele der Bundesregierung in Gefahr
Berlin, 31. August 2015
Zwar ist Deutschland beim Ausbau der erneuerbaren Energien im Strombereich nach wie vor auf gutem Weg. Doch einige andere zentrale Energiewende-Ziele drohen deutlich verfehlt zu werden: Bei den Effizienzzielen und insbesondere im Verkehrssektor liegt Deutschland nach wie vor nicht auf Kurs. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer FÖS-Kurzanalyse, die im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen die Entwicklung der Energiewende-Indikatoren bis zum ersten Halbjahr 2015 betrachtet. Die Kurzanalyse ist online verfügbar.

Nachhaltigkeitsprüfung von Subventionen darf nicht Symbolpolitik bleiben
Berlin, 26. August 2015
Im neuen Subventionsbericht der Bundesregierung wird erstmalig eine Nachhaltigkeitsprüfung vorgenommen. Dennoch beabsichtigt die Bundesregierung selbst bei den größten umweltschädlichen Subventionen keine grundlegenden Änderungen. Der Bericht droht somit in der Schublade zu verschwinden, weil er keine ausreichende Orientierung für konkrete Politik gibt. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

NGO-Allianz stellt Luftverkehrskonzept vor und fordert verpflichtende Klima-Abgabe
Berlin, 04. August 2015
Zurzeit erarbeitet das Bundesverkehrsministerium (BMVI) federführend das im Koalitionsvertrag vereinbarte Luftverkehrskonzept der Bundesregierung. Aus Sicht einer NGO-Allianz aus den Bereichen Umweltschutz, Lärmschutz und Entwicklungszusammenarbeit vernachlässigt das BMVI die Klimaschutzziele und die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung. BUND, BVF, Brot für die Welt, DNR, FÖS, Klima-Allianz, Robin Wood und VCD legen daher ein Luftverkehrskonzept auf Grundlage eigener Datenauswertungen hervor. Eine gemeinsame Pressemitteilung sowie das NGO-Luftverkehrskonzept sind online verfügbar.

Neue Ausgabe von "movum" veröffentlicht - Thema: Gerechtigkeit
Berlin, 03. August 2015
Ungleichheit führt direkt zu ungesünderen und unsozialeren Gesellschaften, sagen Sozialmediziner. Aktuelle Daten zeigen: Je ungerechter die Einkommen verteilt sind, desto schlechter die Lebens- und Umweltqualität. Die neueste Ausgabe von "movum - Briefe zur Transformation" beschäftigt sich mit dem Thema Gerechtigkeit. "movum" liegt in gedruckter Form regelmäßig und kostenlos dem enorm Magazin bei. Die Ausgabe "Gerechtigkeit" ist auch online verfügbar.

#effizienzwende fordert verbindliche Effizienz-Ziele nach Vorbild Frankreichs
Berlin, 23. Juli 2015
Die französische Nationalversammlung hat im Rahmen eines neuen Energiewendegesetzes verbindliche Ziele zur Energieeffizienz gesetzt und wird so zum Vorbild für deutsche und europäische Energiepolitik. Vor allem durch Vorgaben in der energetischen Gebäudesanierung soll die Senkung des Endenergieverbrauchs um 20 Prozent bis 2030 und um 50 Prozent bis 2050 gegenüber 2012 erreicht werden.
Das Bündnis #effizienzwende fordert nun die Bundesregierung auf, es Frankreich gleichzutun und grünes Wachstum durch ein rechtlich bindendes Energieeffizienz-Gesetz zu fördern. Die Pressemitteilung ist online verfügbar.

WDR ZeitZeichen zum 225. Todestag von Adam Smith
Dortmund, 17. Juli 2015
Wofür steht Adam Smith? 225 Jahre nach dem Tod des schottischen Vordenkers stellt das WDR diese Frage. FÖS-Vorsitzender Dr. Anselm Görres meint: Adam Smith war ein humaner Philosoph des aufgeklärten Eigennutzes und kein Prophet des Brutal-Egoismus. Das Radio-Feature sowie ein Manuskript sind online verfügbar.

Neue Ausgabe der FÖS-News erschienen
Berlin, 09. Juli 2015
Eine neue Ausgabe der FÖS-News ist erschienen - u.a. mit den Themen Klimabeitrag, Effizienzwende und D-EITI.

Wer zahlt den Atomausstieg? Reform ist in Sicht
Berlin, 08. Juli 2015
Die Frage, ob die Atomrückstellungen ausreichend hoch und ausreichend sicher verfügbar sind, wird derzeit intensiv diskutiert. Die Bundesregierung möchte nun mit Hilfe eines Stresstests die langfristige Verfügbarkeit überprüfen und diese durch Reformen sichern. Dafür soll eine Kommission eingesetzt werden, die bis Ende November Empfehlungen entwickelt. Die FÖS-Autor_innen Bettina Meyer, Swantje Küchler und Rupert Wronski geben in einem Aufsatz für die Zeitschrift für Neues Energierecht (ZNER) eine Übersicht über die aktuelle Diskussion und legen ein ausführliches Reformkonzept vor. Der Aufsatz ist online verfügbar.

Bundesregierung beerdigt intelligenten Plan eines Klimabeitrags
Berlin, 02. Juli 2015
Die Bundesregierung hat sich nach wochenlangen Verhandlungen auf Eckpunkte zur Umsetzung der Energiewende und gegen die Einführung eines nationalen Klimabeitrags des Stromsektors geeinigt. Stattdessen werden mit der beschlossenen Kapazitätsreserve neue umweltschädliche Subventionen geschaffen. Das FÖS hatte bereits in einer Kurzanalyse festgestellt, dass die Kosten für Verbraucher_innen wesentlich höher sind und mit der Kapazitätsreserve allein nicht die vorgesehenen CO2-Einsparungen erreicht werden. Die Kurzanalyse ist online verfügbar.

Teurer Klimaschutz mit Kapazitätsreserve
Berlin, 22. Juni 2015
Das FÖS hat sich im Auftrag von Greenpeace mit den Prämissen des Kapazitätsreserve-Konzepts von IG BCE und BDI auseinandergesetzt. Mit dieser Strategie würden vor allem jene Kraftwerke vergütet, die entweder in den nächsten Jahren ohnehin stillgelegt oder einfach durch andere Kohlekraftwerke im Markt ersetzt werden. Wenn die nötigen CO2-Einsparziele nicht verfehlt werden sollen, müssten Braunkohlekapazitäten in viel größerem Umfang stillgelegt werden - dies wäre etwa doppelt so teuer, wie im Vorschlag angegeben und würde zu Lasten von privaten Haushalten und Gewerbe gehen. Die Kurzanalyse sowie eine Presseerklärung von Greenpeace sind online verfügbar.

Neue Ausgabe von "movum" veröffentlicht - Thema: Boden
Berlin, 19. Juni 2015
Die neueste Ausgabe von "movum - Briefe zur Transformation" beschäftigt sich mit den Themen Flächenverbrauch, den Folgen der Landwirtschaft, dem Boden als CO2-Speicher und den Möglichkeiten des Bodenschutzes. "movum" liegt in gedruckter Form regelmäßig und kostenlos dem enorm Magazin bei. Die Ausgabe "Boden" ist auch online verfügbar.

Elektromobilität fördern: Intelligente Kaufanreize statt zusätzliche Steuervorteile für Firmenwagen
Berlin, 17. Juni 2015
Die Bundesregierung will versuchen, mit Hilfe von zusätzlichen steuerlichen Vergünstigungen in fünf Jahren eine Million Elektroautos auf die Straßen zu bringen. Doch anstatt Steuervorteile für Unternehmen zu gewähren, wäre ein ökologisches Anreizsystem weitaus intelligenter. Emissionsarme Fahrzeuge ersetzen klimaschädliche Autos - ohne Mehrkosten für den Staatshaushalt. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Ressourcentransparenz-Initiative D-EITI beschließt Ziele für die Umsetzung in Deutschland
Berlin, 10. Juni 2015
Die Multi-Stakeholder-Gruppe der D-EITI hat einen wichtigen Meilenstein im laufenden Vorbereitungsprozess erreicht: In der Sitzung vom 10. Juni 2015 wurden die Ziele für die Umsetzung der EITI in Deutschland beschlossen. Beim Ringen um konsensfähige Ergebnisse war es aus Sicht des FÖS besonders wichtig, mit der EITI-Umsetzung in Deutschland einen Mehrwert gegenüber dem Status Quo (geltende EU-Bilanz- und Transparenzrichtlinien) zu schaffen. Auch die Konkretisierung des Begriffs der Nachhaltigkeit geht auf die Initiative der Zivilgesellschaft zurück. Die Ziele der Initiative sind online verfügbar.

Letzte Chance für den Klimabeitrag: Merkel und Gabriel müssen nun ihre Glaubwürdigkeit beweisen
Berlin, 09. Juni 2015
Während Bundeskanzlerin Angela Merkel beim G7-Gipfel ein starkes Signal für mehr Klimaschutz setzt, drohen die klimaschädlichen Kohlekraftwerke in Deutschland ungebremst weiterzulaufen. Der intelligente Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel für einen nationalen Klimabeitrag steht auf der Kippe. Alternative Maßnahmen sind dagegen vor allem eines: gesamtwirtschaftlich teurer. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Neue Ausgabe der FÖS-News erschienen
Berlin, 29. Mai 2015
Eine neue Ausgabe der FÖS-News ist erschienen - u.a. mit den Themen neue Geschäftsführung beim FÖS, Klimabeitrag und Folgekosten der Atomenergie.

FÖS überreicht "Loccumer Erklärung für nachhaltigen Klimaschutz" an Bundesumweltministerin Hendricks
Berlin, 18. Mai 2015
Am Rande des Petersberger Klimadialogs wurde heute eine Petition für mehr finanzielle Anreize zur CO2-Vermeidung an Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks (SPD) übergeben. Neben der Petition wurde auch die Loccumer Erklärung des FÖS überreicht, die von der letzten Mitgliederversammlung verabschiedet wurde. In der Erklärung spricht sich das FÖS für einen kontinuierlich steigenden Preis auf alle CO2-Emissionen aus, um den Klimawandel wirksam zu begrenzen. Die Loccumer Erklärung sowie weitere Informationen zur Petition sind online verfügbar.


V.l.n.r.: Horst Emse (Petent), Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks, MdB (SPD), Ulle Schauws, MdB (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Tobias Ernst (stellv. Vorsitzender des FÖS)

Björn Klusmann wird neuer Geschäftsführer des FÖS
Berlin, 11. Mai 2015
Das FÖS bekommt einen neuen Geschäftsführer. Ab dem 01. August 2015 wird Björn Klusmann die hauptamtliche Leitung des Think Tanks übernehmen. Der 37-jährige Politikwissenschaftler wird Nachfolger von Damian Ludewig, der die Position des FÖS-Geschäftsführers nach sieben Jahren auf eigenen Wunsch verlassen hat. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Neue Mitglieder im Vorstand des FÖS
Loccum, 10. Mai 2015
Auf der diesjährigen FÖS-Mitgliederversammlung wurden Markus Knigge und Eike Meyer als neue Beisitzer in den FÖS-Vorstand gewählt. Kai Schlegelmilch (stv. Vorsitzender), Florian Prange (Schatzmeister) und Uwe Nestle (Beisitzer) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Wir bedanken uns herzlich bei Prof. Dr. Estelle Herlyn und Dirk Sander, die aus dem Vorstand ausgeschieden sind, für ihr Engagement in den letzten zwei Jahren.

Neue Ausgabe von "movum" veröffentlicht - Thema: Wachstum
Berlin, 24. April 2015
Die neueste Ausgabe von "movum - Briefe zur Transformation" beschäftigt sich mit den Themen TTIP, den problematische Folgen des Wirtschaftswachstums und den Wandel hin zu einer Postwachstumsgesellschaft. "movum" liegt in gedruckter Form regelmäßig und kostenlos dem enorm Magazin bei. Die Ausgabe "Wachstum" ist auch online verfügbar.

Elektromobilität fair gestalten anstatt zusätzliche Subventionen für Elektro-Dienstwagen
Berlin, 24. April 2015
Um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen, schlägt Bundesumweltministerin Hendricks vor, elektrische Dienstwagen finanziell besserzustellen. Aus Sicht des FÖS sollte die Förderung von emissionsarmen Elektrofahrzeugen grundsätzlich durch eine Mehrbelastung klimaschädlicher Fahrzeuge gegenfinanziert werden. Eine solche Reform würde den Staat nichts kosten, gleichzeitig aber den Weg zu einer klimafreundlichen Mobilität ebnen. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Streit um Klimabeitrag: Ökonom_innen und Energiewissenschaftler_innen stärken Wirtschaftsminister Gabriel den Rücken
Berlin, 22. April 2015
Über 50 Wissenschaftler_innen fordern in einer vom Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) veröffentlichten Erklärung, den „nationalen Klimabeitrag“ des Stromsektors konsequent und ohne Abstriche umzusetzen. Andernfalls seien die 2020-Ziele des „Klimaschutz-Vorreiters“ Deutschland in Gefahr. Den Wortlaut der Erklärung und Liste der Unterzeichner_innen (in englischer Sprachfassung) sowie eine Pressemitteilung sind online verfügbar.

FÖS zum Mitglied der Ressourcen-Initative "D-EITI" ernannt
Berlin, 20. April 2015
Deutschland will für die „Initiative für Transparenz in der Rohstoffwirtschaft“ (EITI) kandidieren und hat dafür mit der Bildung einer Multi-Stakeholder-Gruppe einen wichtigen Schritt getan. Das Ziel von EITI ist es, mehr Transparenz im Rohstoffsektor zu schaffen und international den Kampf gegen Korruption bei Rohstoffgeschäften zu stärken. Das neue Gremium soll den Arbeitsplan zur EITI-Kandidatur erstellen und entscheiden, welchen Umfang die EITI-Berichte haben werden. In der Multi-Stakeholder-Gruppe sind zu gleichen Teilen neben Regierung und Wirtschaft auch zivilgesellschaftliche Gruppen vertreten, zu denen u.a. das FÖS gehört. Weitere Informationen zu D-EITI sind online verfügbar.

Atomrückstellungen immer intransparenter: FÖS-Analyse der Geschäftsberichte 2014
Berlin, 09. April 2015
Die Energiekonzerne haben ihre Rückstellungen für die Folgekosten der Atomenergie auf rund 38 Mrd. EUR erhöht. Analysen zu Niveau oder Verwendungszweck werden immer schwieriger, weil die Zuordnung zu einzelnen Kraftwerken intransparenter wird. Die Kurzanalyse (aktualisierte Fassung vom 12.7.2015) und eine Pressemitteilung des BUND sind online verfügbar.

FÖS-Analyse zu Gabriels Klimabeitrag: „Sanfter kann man den Strukturwandel nicht einleiten“
Berlin, 27. März 2015
Der geplante Klimabeitrag für alte, klimaschädliche Kraftwerke ist ökonomisch vernünftig und ökologisch notwendig, wie ein Hintergrundpapier des FÖS zeigt. Die Reform ist das sanftest mögliche Instrument, um die Klimaziele im Stromsektor bis 2020 noch zu erreichen. Das Hintergrundpapier sowie eine Pressemitteilung sind online verfügbar.

Veranstaltungshinweis: FÖS-Jahrestagung "Königsweg Energieeffizienz:
Energieverbrauch und -kosten senken"
Loccum, 08.-10. Mai 2015
Die diesjährige FÖS-Jahrestagung wird vom 08. bis 10. Mai im niedersächsischen Loccum (Evangelische Akademie) bei Hannover stattfinden und sich um das Thema „Energieeffizienz“ drehen. Eine Steigerung der Energieeffizienz gilt als zentrales Element der Energiewende. Auf der Jahrestagung soll erörtert werden, wie effektiv existierende Fördermaßnahmen und Instrumente, gemessen an ihrer praxistauglichen Umsetzung, sind. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind online verfügbar.

100 Tage Energieeffizienzplan: Verbände fordern Vorfahrt für Energieeffizienz
Berlin, 12. März 2015
Bereits 100 Tage nach dem Kabinettsbeschluss zum Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) ist mit der Steuerförderung ein zentrales Vorhaben blockiert, andere kommen nur langsam voran. Den Verbänden des Bündnisses “Effizienzwende” bereitet dies erhebliche Sorgen. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Zuviel Kohle am Netz - Fehlinvestitionen in Kohlekraft sind mitverantwortlich für die Verluste von E.ON und RWE
Berlin, 09. März 2015
Obwohl insbesondere der Neubau von Steinkohlekraftwerken nicht mehr rentabel ist, werden mehr Kraftwerke zu- als abgeschaltet und laufen deutlich länger als geplant. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse einer Untersuchung des FÖS anlässlich der neuen Geschäftsberichte von E.ON und RWE. Die betriebswirtschaftlichen Verluste der beiden Energieversorger E.ON und RWE sind teilweise auf Fehlinvestitionen zurückzuführen, darunter vor allem Investitionen in neue Kohlekraftwerke oder unrentable Unternehmenskäufe im Ausland. Ein Factsheet zu Kohlekapazitäten im deutschen Kraftwerkspark, ein Factsheet zu Fehlinvestitionen von E.ON und RWE sowie eine Pressemitteilung der Klima-Allianz sind online verfügbar.

Anhörung im Deutschen Bundestag: FÖS fordert Insolvenzschutz und Fonds für Atomrückstellungen
Berlin, 04. März 2015
In einer öffentlichen Anhörung im Deutschen Bundestag wird heute über die finanzielle Absicherung der Atomrückstellungen diskutiert. Als geladene Sachverständige befürwortet FÖS-Vorstandsmitglied Bettina Meyer ein Reformkonzept, das Transparenz und Insolvenzschutz der Rückstellungen erhöht und einen öffentlich-rechtlichen Fonds zur Insolvenzsicherung langfristiger Verpflichtungen auflegt. Die Stellungnahme mit den konkreten Kritikpunkten und Änderungsvorschlägen sowie ein ausführliches Reformkonzept des FÖS für die Atomrückstellungen sind online verfügbar.

Strommarktdesign mit richtigen Preissignalen
Berlin, 27. Februar 2015
Ein neues Strommarktdesign kann nur funktionieren, wenn richtige Preissignale das Verhalten von Produzenten und Verbrauchern steuern. Das FÖS hat Stellung genommen zum Grünbuch "Ein Strommarkt für die Energiewende" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Im Hintergrundpapier werden verschiedene Varianten für die Architektur eines neuen Strommarkts diskutiert und für die Optimierung des vorhandenen Marktdesigns plädiert. Das Hintergrundpapier ist online verfügbar.

Niedrige Ölpreise nutzen, um Steuersystem und Klimaschutz zu stärken
Berlin, 27. Februar 2015
Die Einnahmen aus Steuern auf Umweltbelastung gehen weiterhin zurück – dies zeigt eine neue Untersuchung des FÖS. Die historisch niedrigen Rohölpreise bieten nun eine seltene politische Gelegenheit, um diesen Trend umzukehren. Eine Anpassung der Energiesteuern hätte eine dreifache Dividende: Für die Staatsfinanzen und das Klima – aber auch für Unternehmen. Das Hintergrundpapier ist als Kurzfassung und als Langfassung verfügbar, ebenso ist eine Pressemitteilung online verfügbar.


Kaufanreize für besonders emissionsarme Pkw schaffen
Berlin, 23. Februar 2015
Im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat das FÖS analysiert, wie Kaufanreize für Elektroautos und besonders emissionsarme Pkw geschaffen werden können. Hierzu wurde ein aufkommensneutrales Umlagesystem entwickelt, bei dem ein Bonus für den Kauf eines emissionsarmen Fahrzeugs gezahlt wird. Die Maßnahme würde durch eine Umlage auf die Kfz-Steuer besonders klimaschädlicher Fahrzeuge gegenfinanziert, wodurch eine zusätzliche Belastung des Staatshaushalts ausbliebe. Das Gutachten ist online verfügbar.

Faire Energiesteuern statt Maut-Flatrate
Berlin, 23. Februar 2015
Nachdem die Kalkulation des Verkehrsministeriums teilweise bekannt geworden ist, bleibt die Kritik an Dobrindt-Maut bestehen: Die Kosten-Nutzen-Bilanz ist schlecht, die Mehreinnahmen zu gering und die Lenkungswirkung ungenügend. Das FÖS schlägt als Alternative eine Anpassung der Energiesteuer auf Benzin und Diesel vor. Dies sei fairer für Autofahrer_innen und effektiver – für Umwelt und Staatshaushalt. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.

Vierte Ausgabe von "movum" veröffentlicht - Thema: Anthropozän
Berlin, 20. Februar 2015
In der neuesten Ausgabe von "movum - Briefe zur Transformation" geht es um die Veränderungen des Erdsystems durch den Menschen. FÖS-Geschäftsführer Damian Ludewig ist mit dem Beitrag "Die Ökonomie des Anthropozäns" vertreten. "movum" liegt in gedruckter Form regelmäßig und kostenlos dem enorm Magazin bei. Die Ausgabe "Anthropozän" ist auch online verfügbar.

Effizienzberatung in Unternehmen voranbringen
Berlin, 26. Januar 2015
Mit einem Gesetzentwurf zur Einführung von Energieaudits in großen Unternehmen will die Bundesregierung eine Vorgabe der EU-Energieeffizienzrichtlinie umsetzen. Als Sachverständiger in der heutigen Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft und Energie befürwortet das FÖS die Einbeziehung weiterer Unternehmen sowie höhere Standards für Effizienzberatung und -umsetzung. Die Stellungnahme mit den konkreten Kritikpunkten und Änderungsvorschlägen ist online verfügbar, ebenso die Video-Aufzeichnung der Ausschusssitzung.

Was Strom wirklich kostet: Konventionelle-Energien-Umlage fast doppelt so hoch wie EEG-Umlage
Berlin, 15. Januar 2015
Erneuerbare Energien sind bereits heute kostengünstiger als konventionelle Energieträger, wenn außer dem Strompreis auch die Kosten von staatlichen Förderungen und Kosten für Umwelt- und Klimaschäden sowie nukleare Risiken einbezogen werden. Das ist das zentrale Ergebnis der Studie "Was Strom wirklich kostet", welche das FÖS im Auftrag von Greenpeace Energy erstellt hat. Darin werden die staatlichen Förderungen von konventionellen und erneuerbaren Energieträgern sowie die gesamtgesellschaftlichen Kosten der Stromerzeugung verglichen. Die Studie ist als Kurzfassung und als Langfassung verfügbar. Eine Pressemitteilung und ein Factsheet von Greenpeace Energy sind online verfügbar.

Anteil gewerblicher Neuzulassungen so hoch wie nie - Dienstwagenprivileg lenkt in die falsche Richtung
Berlin, 07. Januar 2015
Gewerbliche Fahrzeuge machten 2014 nahezu zwei Drittel der Neuzulassungen von Pkw in Deutschland aus. Dienstwagen werden jährlich mit fast fünf Milliarden Euro steuerlich subventioniert - auf Kosten der Allgemeinheit und der Umwelt. Die Bundesregierung sollte eine ökologische und soziale Reform anstoßen, um diese Fehlanreize zu beseitigen. Eine Pressemitteilung ist online verfügbar.