Berlin, 12.06.2013 I

Stärkung des Effizienzmarktes - Wie muss ein optimales Anreizsystem ausgestaltet werden?

12. Juni 2013, 9:30-13:00, Landesvertretung Niedersachsen, Berlin

Hintergrund

Programm und Vorträge

Ergebnisprotokoll

Fotos

Förderhinweis


Hintergrund
Die europäische Energieeffizienzrichtlinie (EED) wurde im Herbst vergangenen Jahres verabschiedet und verlangt von den Mitgliedsstaaten nun konkrete Schritte zur Umsetzung auf nationaler Ebene. Insbesondere der deutsche Energieeffizienzmarkt verspricht sich von der Implementierung der Richtlinie einen entscheidenden Impuls für die Nachfrage und erfolgreiche nationale Entwicklung dieses wachsenden Marktes. Doch nicht nur aus dem europäischen Kontext heraus müssen wichtige Weichenstellungen folgen - um die Ziele des Energiekonzepts der Bundesregierung zu erreichen sind insbesondere im Bereich Effizienz weitere staatliche Anreiz- und Rahmensetzungen erforderlich. Die Erfüllung der EU-Effizienzrichtlinie kann also als Anstoß für die verstärkte Umsetzung von auch aus nationaler Perspektive notwendigen Politikmaßnahmen genutzt werden.
In den letzten Monaten wurden von unterschiedlichen Akteuren diverse Vorschläge für die Umsetzung neuer politischer Instrumente zur Stärkung des Effizienzmarktes in die politische Diskussion eingebracht. Das ifeu-Institut hat im Auftrag des BUND ein integratives Modell entwickelt, das viele Elemente aus dieser Debatte kombiniert und einen konkreten Rahmen mit vier „Umsetzungssäulen" definiert. Dieses Konzept soll auf dem Workshop diskutiert werden.

Hier gelangen Sie zum Eckpunktepapier.


Programm und Vorträge

 

 

 

 

Fotos


Dr. Martin Pehnt, ifeu

 


Torsten Brose, ASEW

 


Prof. Thomas Schomerus, Universität Lüneburg

 

Förderhinweis:

 

Die Veranstaltung wurde gefördert von:


Die vertretenen Inhalte stimmen nicht notwendigerweise mit den Positionen der Förderer überein.