München, 05.02.2018

FÖS-Fachvortrag: Einfache Wahrheiten und wir: Warum Demokratie Komplexität aushalten muss

05. Februar 2018, oekom zukunftssalon, München

Programm

Zusammenfassung:

In einer immer unübersichtlicheren Welt, in der die politischen Gestaltungsspielräume enger und die Entscheidungshorizonte kurzfristiger werden, ist die Sehnsucht nach einfachen Antworten auf gesellschaftlich hochkomplexe Probleme aktuell wie nie - und sie beschränkt sich nicht nur auf AfD, Pegida und Co. Woher kommen diese Tendenzen? Welche Konsequenzen haben sie für unser demokratisches Miteinander? Und gibt es Schritte weg von einfachen Wahrheiten?

Diese und weitere Fragen stellte die Regionalgruppe München des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) dem Juristen, Philosophen und Soziologen und gleichzeitigem FÖS-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Felix Ekardt am 5. Februar 2018 im Münchner Zukunftssalon des oekom Verlags.

In einem eineinhalbstündigen Gespräch erläuterte Felix Ekardt die Thesen seines neusten Buches „Kurzschluss: Wie einfache Wahrheiten die Demokratie untergraben", in dem er eindrucksvoll die Herkunft, Ursachen und aktuellen Tendenzen der Vereinfachung unserer Welt aufzeigt.

Mit seinem transdisziplinären Ansatz und Erkenntnissen z.B. aus Biologie, Psychologie und Ökonomik zeigte Felix Ekardt, dass Populismus und die Tendenz zu einfachen Antworten keineswegs ein neues Problem und auch keineswegs auf Rechtspopulisten beschränkt seien.

Felix Ekardt erläuterte, dass z.B. auch der Nachhaltigkeitsdiskurs von einfachen Antworten auf komplexe Fragen teilweise geprägt ist. Allerdings untergrüben manche dieser Tendenzen derzeit wichtige Bestandteile unserer Demokratien und stellten den Begriff der Objektivität an sich in Frage.

Eine Veränderung und Lösung der Probleme sei jedoch möglich, so Ekardt, weil wir als Menschen prinzipiell lernfähig seien. Für alle die an den Thesen und Erläuterungen des Abends interessiert sind, steht die komplette Veranstaltung als Video online zur Verfügung.