ÖFR in Entwicklungsländern

Ökologische Finanzreform in Entwicklungsländern

Studie: Ökologische Steuerreformen als wichtiger Teil von Entwicklungsstrategien

Im Auftrag der Wirtschafts- und Sozialkommission für Asien und den Pazifik der Vereinten Nationen (UNESCAP) hat das FÖS eine Studie zu den ökologischen Steuerreformen in der Region Asien-Pazifik durchgeführt. Das Ergebnis war beachtlich: In den letzten Jahren haben mehrere Entwicklungs- und Schwellenländer Subventionen für fossile Energien abgebaut und ökologische Elemente in ihre Steuerpolitik eingeführt - Länder wie zum Beispiel Indien, Indonesien, Thailand, Vietnam oder China können sogar als Vorreiter auf diesem Gebiet angesehen werden. Eine ökologische Steuerreform kann aufgrund der positiven ökologischen, sozialen und fiskalischen Wirkungen ein wesentliches Element nationaler Entwicklungsstrategien darstellen. Die Studie ist online verfügbar.

Seminar: Capacity Development for Environmental Fiscal Reform

Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH hat das FÖS ein Capacity-Building Training zur Ökologischen Finanzreform (ÖFR) entwickelt. Das Training wird vom GIZ Sektorvorhaben RioPlus angeboten und wendet sich an Regierungsmitarbeiter, Verwaltungspersonal und NGO-Vertreter in Partnerländern der GIZ. Das drei- bis viertägige Training vermittelt vertieftes Wissen über ÖFR-Instrumente in unterschiedlichen Sektoren und versetzt Teilnehmer in die Lage in ihrem jeweiligen Arbeitsumfeld geeignete ÖFR-Instrumente zu identifizieren, planen und abzuwägen. Seminare finden nach Bedarf statt. Alle weiteren Informationen finden Sie online.


Workshop: Fossil Fuel to Renewable Energy (FFRE) für die 'Kleinen Inselentwicklungsländer' (SIDS)

Im Mai 2014 führten Kai Schlegelmilch und Jacqueline Cottrell (beide GBE) im Auftrag des United Nations Office for Sustainable Development (UNOSD) ein Training mit Vertretern der 'Kleinen Inselentwicklungsstaaten' (SIDS) auf Mauritius durch. Der Report des Trainings ist als Zusammenfassung und als vollständige Version online verfügbar.

Die Dokumentation und weitere Informationen sind auf der Webseite der UNOSD verfügbar.

EU-Kommissions-Projekt: Einführung einer Ökologischen Finanzreform in Entwicklungsländern

Die vorliegende Studie wurde vom Generaldirektorat Entwicklung der Europäischen Kommission in Auftrag gegeben. Ziel war es, fünf AKP (Asien, Karibik, Pazifik) - Staaten zu identifizieren, die für eine von der Kommission unterstützte Durchführung einer ökologische Finanzreform (ÖFR) geeignet erscheinen. Die Ergebnisse dienen als Grundlage dafür, die am besten für ein Land tauglichen fiskalischen Teilreformen zu bestimmen und zeigen Möglichkeiten auf, wie diese gestaltet und implementiert werden können. Hierfür wurde analysiert, an welchen Stellen ÖFR Elemente (möglicherweise unterstützt von Geberstaaten) bereits eingesetzt wurden und auf welche Weise weitere Elemente in den laufenden Entstehungsprozess von Country Strategy Papers (CSPs) und Regional Strategy Papers (RSP)(2007-2013) integriert werden können. Für diejeningen Staaten, für die weitere ÖFR-Aktivitäten möglich erscheinen, gibt die Studie sektorspezifische Empfehlungen für konkrete Reformschritte ab.

Der Projektbericht ist online verfügbar. Die bearbeiteten Länderfallstudien sind unten aufgeführt:

- Barbados
- Burkina Faso
- Südafrika
- Uganda
- Vanuatu

Autoren: Kai Schlegelmilch, Stefan Speck, Pendo Maro

Diese Studie wurde unterstützt von der Europäischen Kommission