Berlin, 06.05.2011

Fachtagung: Ressourcensteuerkonzepte auf dem Prüfstand

Vertretung der Europäischen Kommission, Berlin, 06.05.2011

________________

Hintergrund

Programm

Fotos

Förderhinweis

________________

Hintergrund

Wichtigstes Ziel einer nachhaltigen Ressourcenpolitik muss die absolute Senkung des Ressourcenverbrauchs sein, um eine Überlastung der ökologischen Lebensgrundlagen zu verhindern, die Versorgungssicherheit zu verbessern und internationale politische und soziale Spannungen abzumildern. Für einen Rückgang des Ressourcenverbrauchs ist die Steigerung der Ressourceneffizienz eine Schlüsselstrategie. Mittelfristig müssen auf diese Weise Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch entkoppelt werden.

Ressourcensteuern können wichtige Anreize für eine Steigerung der Ressourceneffizienz schaffen und auf diese Weise einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Ressourcenpolitik leisten. Im Rahmen der Fachtagung „Ressourcensteuerkonzepte auf dem Prüfstand" stellte das FÖS daher den Status Quo der Ressourcenbesteuerung in Deutschland, Erfahrungen mit Ressourcensteuern in anderen OECD-Ländern und konkrete Konzepte für steuerliche Anreize für eine Steigerung der Ressourceneffizienz in Deutschland zur Diskussion. Das Programm und die Präsentationen der Referenten finden Sie weiter unten.

Das FÖS-Eckpunktepapier zur Fachtagung steht Ihnen hier als Download zur Verfügung.


Programm

10:00 Uhr Einlass und kleines Frühstück

10:15 Uhr Begrüßung und Einführung
Dr. Anselm Görres (Vorsitzender, FÖS)

11:00 Uhr Hauptrede Ressourceneffizienz als zentrale Zukunftsfrage
Prof. Dr. Peter Hennicke (Wuppertal Institut für Umwelt, Klima, Energie) (Präsentation)

11:30 Uhr Impulse und Podium: Erfahrungen mit Ressourcenbesteuerung in OECD-Ländern

Moderation: Kai Schlegelmilch (FÖS)

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Vortrag: Status Quo der Ressourcenbesteuerung in Deutschland
Norbert Conrad (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr) (Präsentation)

14:30 Uhr Vortrag: Anreize für Ressourceneffizienz durch sektorspezifische Ressourcensteuern oder eine Reform der Mehrwertsteuer?
Bettina Bahn-Walkowiak (Wuppertal Institut für Umwelt, Klima, Energie) (Präsentation)

15:00 Uhr Vortrag: Eine universelle Materialinputsteuer
Klaus Dosch (Aachener Stiftung Kathy Beys) (Präsentation)

15:30 Uhr Aussprache mit Vortragenden und Publikum

16:00 Uhr Kaffeepause

16:30 Uhr Podium: Ressourcensteuern als Beitrag zu mehr Ressourceneffizienz

Moderation: Damian Ludewig (FÖS)

18:00 Uhr Resumee

19:00 Uhr Verleihung Adam-Smith-Preis 2011

 

Fotos


Dr. Anselm Görres, FÖS-Vorsitzender, begrüßt die Teilnehmer und führt ins Thema ein.

 


Prof. Dr. Peter Hennicke (Wuppertal Institut) hält den Hauptvortrag: "Ressourceneffizienz als zentrale Zukunftsfrage".

 


Podiumsdiskussion: "Erfahrungen mit Ressourcenbesteuerung in anderen OECD-Ländern", v.l.n.r.: Kai Schlegelmilch (FÖS), Dr. Rolf Diemer (Europäische Kommission), Stefan Speck (EEA), Dominic Hogg (Eunomia Research & Consulting)

 


Diskussion mit Teilnehmern am Vormittag

 


Aussprache mit den Referenten zum Status Quo der Ressourcenbesteuerung in Deutschland und den Möglichkeiten der Weiterentwicklung, v.l.n.r.: Eike Meyer (FÖS), Bettina Bahn-Walkowiak (Wuppertal Institut), Klaus Dosch (Aachener Stiftung), Norbert Conrad (Niedersächsisches Wirtschaftsministerium)

 


Reaktionen aus dem Publikum

 


Abschlusspodium: "Ressourcensteuern als Beitrag zu mehr Ressourceneffizienz?", v.l.n.r.: Dr. Kora Kristof (UBA), Dr. Joachim Spangenberg (SERI), Damian Ludewig (FÖS), Dr. Carsten Rolle (BDI), Prof. Dr. Bernd Meyer (GWS), Dr. Klaus Jacob (FU Berlin)

 


Kai Schlegelmilch, stellvertretender Vorsitzender des FÖS, beendet die Fachtagung mit einem kurzen Resumee.

 

Fotos der Adam-Smith-Preis Verleihung


Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (FÖS-Beirat) bedankt sich für die Ehrung.

 


V.l.n.r. Dr. Henner Ehringhaus (FÖS-Beirat), Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (FÖS-Beirat), Dr. Anselm Görres (FÖS-Vorsitzender)


Förderhinweis

Die im Projekt vertretenen Inhalte stimmen nicht notwendiger
Weise mit den Positionen der Förderer überein.